Latest News

Zeitungsbeitrag

Vor Kurzem gab ich der Freien Presse ein Interview. Hier ist, was draus gemacht wurde: Ich wünsche mir Ruhe … [weiterlesen]

Nächste HSP-Treffen

ACHTUNG! Geänderter Zugang zur KISS! Nur noch über Freiberger Straße möglich!!! Im November treffen wir uns am Montag, dem 12. und am Donnerstag, … [weiterlesen]

Rezension

Hochsensible Männer – Tom Falkenstein Nachdem ich zwischenzeitlich aufgehört hatte, Rezensionen über HS-Bücher zu schreiben, weil sich die Informationen … [weiterlesen]

Zugang zur KISS geändert!!!

Der Zugang zum Innenhof der KISS von der Ehrlichstraße aus bleibt aus Gründen der Lärmreduzierung abgeschlossen. Zur KISS gelangt man nur noch von … [weiterlesen]

Häufige Fragen zu den HSP-Treffen

Häufig gestellte Fragen

Das Eingehen neuer Erfahrungen (wie bspw. der erste Besuch eines HSP-Treffens) ist oft mit Überreizung verbunden. Um diese so gering wie möglich zu halten, beantworte ich hier ein paar häufig gestellte Fragen.

Wo finde ich die KISS/die Treffen?

Die KISS ist in der Ehrlichstraße 3 in Dresden.

Parkmöglichkeiten für PKW gibt´s im Innenhof des Wohnparks. Wenn Du den Code für die Schranke brauchst, melde Dich kurz per SMS oder WhatsApp bei mir. Die Nummer ist 0172-5256186. Weitere Parkmöglichkeiten mit Parkschein sind in den umliegenden Seitenstraßen vorhanden. (In der Ehrlichstraße zu parken macht leider keinen Sinn mehr.)

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln fährt man am besten bis zur Haltestelle Freiberger Straße (World Trade Center). Dort gibt es das U-förmige Gebäude des Elsa-Fenske-Wohnparks. Dieser hat einen wunderbaren Park im Innenhof, den man links liegen lässt, wenn man aus der Freiberger Straße kommt. Die KISS ist am von der Haltestelle entferntesten Ende dieses Gebäudekomplexes und am dichtesten zum Neubau des Kraftwerk Mitte liegend.

Mit der Bahn ist die nächstgelegene Haltestelle der Bahnhof Dresden-Mitte. Leider musst Du auf Grund eines geänderten Zugangs zu Fuß den Umweg über die Freiberger Straße nehmen.

Betritt man das Gebäude (Zugang vom Innenhof), steigt man eine Treppe hoch und hat dann rechts die Glastür zur KISS. Wir treffen uns im Raum 4, d.h. im Gang die letzte Tür links.

Wer kommt zu so einem Treffen?

Die Hochsensiblen-Treffen sind eine zwanglose Zusammenkunft von Menschen mit diesem einen gemeinsamen Wesensmerkmal.
Selten kommen betroffene Angehörige, um mal ein Gefühl dafür zu bekommen, wie die Person, bei der sie HS vermuten, so „tickt“. Das ist auch okay.

Es kommen mal mehr, mal weniger Menschen. Die Wahrheit liegt im Moment (10/2017) irgendwo zwischen 14 und 20 Teilnehmern.

Meine persönliche, inoffizielle Statistik der vergangenen 6 Jahre hält daran fest, dass meistens ein Drittel „alt Eingesessene“, ein Drittel „Leute, die das 2. oder 3. Mal da sind“ und ein Drittel „Neue“ anwesend sind. Hab also keine Angst, du bist mit äußerst geringer Wahrscheinlichkeit die oder der einzige „Neue“. Über die Jahre (seit Juli 2011) sind mehr als 300 Menschen dabei gewesen.

Wie muss ich mir so ein Treffen vorstellen?

Es gibt wenig zu beachten, da Hochsensible von sich aus sehr rücksichtsvolle Zeitgenossen sind. Wir beginnen mehr oder weniger pünktlich. (Wenn nicht, liegt das meistens daran, dass ich selbst durch meinen Anreiseweg über die Autobahn verspätet bin. Ihr könnt aber auch gerne ohne mich starten. Ich komme dann dazu. 😉 )

Zu Beginn gibt´s gleich die größte Hürde: Eine kurze Vorstellungsrunde. Vor Menschen reden ist nicht die Lieblingsbeschäftigung von HSP. Da man mit dieser kleinen Aufwärmübung jedoch einiges an Befürchtungen, Hemmungen und möglichen Missverständnissen abbauen kann, hat sie sich bewährt. Und keine Panik! Die „Anforderung“ ist sehr überschaubar. Du sagst Deinen Vornamen (Wir sind beim „Du“.) und wie´s Dir geht. Spannenderweise orientieren sich die Anwesenden oft an den inhaltlichen Vorgaben des Erstredners. 😉 Aber wenn Du sagst: „Ich heiße *Vorname* und mir geht´s gut/schlecht/ich bin müde/aufgeregt/…“ dann ist es schon geschafft. Du kannst selbstverständlich auch mehr sagen.
Manchmal treibt mich persönlich eine Frage um, die ich dann zu Beginn in den Raum stelle, an Stelle des „Wie geht´s mir?“.

Anschließend ist alles offen. Jeder kann fragen oder ansprechen, was ihn interessiert. Bisher haben wir immer über irgendwas geredet. Das kann Hochsensibilität mit all ihren Spielarten sein. Es kann aber auch zu weltpolitischen oder philosophischen oder sonst welchen Themen abdriften.

Noch eine zu erwähnende Eigenart, die so im Alltag selten anzutreffen ist, sind plötzlich eintretende Gesprächspausen. Im Alltag ist sowas oft unangenehm oder sogar peinlich. Bei unseren Treffen sind sie recht häufig und zum Reflektieren des Gesagten und zum Überlegen des eigenen Standpunktes ganz nützlich. Also fühl dich nicht peinlich berührt oder zu irgendwas verpflichtet, wenn es wiedermal so weit ist. 🙂

Worüber wird gesprochen?

Die Gruppe ist gedacht als erste Anlaufstelle für Leute, die sich mit dem Thema Hochsensibilität auseinandersetzen wollen. Daher kommen natürlich über die Jahre immer mal wieder die gleichen Themen auf den Tisch und das ist auch völlig okay. Wem das nicht reicht, der findet über diese offene Gruppe sicher Gleichgesinnte, mit denen man sich privat verabreden kann. Es sind schon einige Konstellationen dabei heraus gekommen. 😉

Welche Hilfe kann ich mir von einem HSP-Treffen erhoffen?

Jede Hilfe, die anderen teilnehmenden HSP mit einer ähnlichen Fragestellung bereits geholfen hat. Eine Selbsthilfegruppe ist keine Gruppentherapie! Und es gibt bekanntlich auch nicht DIE Lösung für ein Problem. Inspiration erhältst du auf jeden Fall.

Darf ich auch als Nicht-Hochsensible(r) teilnehmen?

Grundsätzlich: Ja, gerne. Ich freue mich, wenn auch Nicht-HSP sich für unsere Eigenart interessieren. Das neue Wissen kann in der Welt nur zu mehr Verständnis beitragen.

Ist die Veranstaltung wirklich kostenlos und ich muss mich wirklich nicht anmelden?

JA! Wenn es Dir lieber/sicherer/angenehmer ist, mich vorher nochmal zu kontaktieren, tu das. Aber es ist WIRKLICH nicht notwendig!

Kann ich die Leiterin der Gruppe auch persönlich zu meinem Anliegen befragen?

Ja, in der Gruppe geht das. Jeder individuelle Termin außerhalb der festgelegten Zeiten ist allerdings für mich ein Coaching und daher mit Kosten verbunden. Ich bitte um Verständnis dafür, dass auch ich Aufwand betreibe, um das erhoffte Wissen bereit halten zu können. So gerne ich es würde, ich kann nicht alles verschenken.